skip to Main Content

Mit der Entwicklung meines eigenen CMS-System habe ich ca. 2003 begonnen. Das System wurde in Kooperation mit Werbeagenturen bis ca. 2008 vertrieben. Firmen wie etwa die Eurogast-Kette waren unsere Kunden und haben das CMS-System erfolgreich eingesetzt.

Durch die rasante Entwicklung von Open-Source-Systemen wie Typo3 oder WordPress ist das eigene CMS heute obsolet

Das eigene CMS System war natürlich Plattform-unabhängig und setzt auf Standards, die von 70% der Internetserver „gelebt“ werden. Das CMS ist auf allen UNIX-/Linux- und Windows-Systemen einsetzbar, die PHP und MySQL unterstützen den Apache-Webserver.

Damit ist gewährleistet, dass das CMS auch bei so genannten virtuellen Hosting-Accounts genutzt werden kann. Wir können das CMS – wie erwähnt – unter Windows einsetzen, aufgrund von Sicherheitsbedenken, Performancegründen und der besseren Wartbarkeit bevorzugen wir aber eine Unixumgebung.

Die Software wurde über den Browser administriert und pflegt die Datenbank. HTML-Kenntnisse werden bei einem Redakteur nicht vorausgesetzt und auch nicht verlangt. Ein FTP-Zugang ist nicht notwendig und wird auf dem Server aus Sicherheitsgründen auch nicht zur Verfügung gestellt. Die Seiten können auch mit bestehenden Editoren bearbeitet und dann über die Zwischenablage eingebunden werden.

Ein Auszug aus den Funktionsmodulen

Die folgenden Module standen zur Verfügung und konnten in das Basissystem integriert werden.

  • Adressen – Kleine Adressdatenbank mit den üblichen Daten (Adresse, Telefon usw.), auch Fotos können erfasst werden.
  • Angebots-Packages – Sie stellen für Ihre Kunden oder Gäste spezielle Packages zur Verfügung? Geben Sie bei diesem Modul den Startzeitpunkt, die Beschreibung usw. ein. Den Rest, wie z.B. das automatische Ausblenden, wenn das Package nicht mehr gültig ist, übernimmt das CMS.
  • Bikerouten – Die Beschreibung und die technischen Daten zu Bikerouten können erfasst und angezeigt werden. Auch ein Höhenprofil wird angezeigt.
  • Bildgalerie – Bei der Bildgalerie werden die Bilder zuerst als eine Reihe von Vorschaubildern angezeigt. Wenn Sie auf eines dieser Vorschaubilder klicken, erscheint das Bild vergrößert.
  • Downloadbereich – Verwalten Sie die Dateien, die Sie zum „Download“ anbieten. Die Vergabe der richtigen Symbole bzw. die Anzeige von Dateigrößen usw. erfolgt durch das CMS-System
  • FAQ – Geben Sie einfach eine Frage bzw. eine Antwort in das CMS-System ein. Den Rest erledigt das CMS-System selbst.
  • Ferientermine – Wann beginnen die Ferien z.B. in Deutschland? Erfassen Sie die Daten und stellen Sie die Dienstleistung Ihren Kunden zur Verfügung.
  • Formhandler – Dieses Modul dient als Basis für Formulare aller Art. Wenn dieses Modul eingebunden ist, können Sie auch Ihre Formulare (Texte) über das CMS warten.
  • Gästebuch – Verwalten Sie die Daten, die Benutzer Ihrer Website in Ihr Gästebuch schreiben. Sie können Einträge ändern und natürlich auch löschen.
  • Glasshop – Im Glasshop können z..B. Weingläser als Gruppe bzw. als Liste verwaltet und angezeigt werden.
  • Linkliste – Sie haben tolle links zu Partnerfirmen? Einfach eingeben! Die Verwaltung, Verlinkung und Formatierung übernimmt das CMS
  • News – Vermitteln Sie Aktualität auf Ihrer Einstiegsseite! Mit dem News-Modul können Sie einen Startzeitpunkt eingeben und den Zeitraum, wie lange die News angezeigt werden soll.
  • Newsletter – „Das Marketinginstrument“. Versenden Sie aktuelle Informationen an Ihre Kunden mit einem Klick. Ihre Kunden können sich selbst beim Newsletter an- bzw. abmelden. Die Daten werden in einer Datenbank gespeichert. Bei einer An- bzw. Abmeldung werden Sie per eMail über den Vorgang informiert.
  • Normendatenbank – Wenn Sie zwischen mehreren Firmenstandorten Normenbeschreibungen im PDF, DOC, Excel usw. Format verwalten möchten, ist dieses Modul optimal für Sie. Sie haben Felder für die Beschreibung der Norm, für Schlüsselwörter, für die Version, für den Standort usw. zur Verfügung. Über eine Suchmaschine können Sie natürlich auch wieder nach Ihren Informationen suchen.
  • Panoramabilder (360 Grad) – Mit Vorschaubild und PopUp Fenster, in dem das Flash-Panorama angezeigt wird.
  • Preisliste – Eine einfache Preisliste mit der Möglichkeit, Kategorien, Beschreibungen und Preise zu erfassen
  • Presenter – Sie können Ihren Kunden eine Bildgalerie mit Beschreibungstexten zur Verfügung stellen. Ein automatischer „preloader“ zum schnelleren Anzeigen der Bilder ist integriert.
  • Shop – Kaufen und Verkaufen übers Internet
  • Termine – Messetermine, Verkaufstermine usw. – einfach verwalten über dieses Modul
  • Tipps und Tricks – Geben Sie Tipps und Infos an Ihre Kunden weiter. Einfach den Tipp mit Headline und Beschreibung erfassen, den Rest übernimmt wieder das CMS
  • Über uns – Verwaltung von Ansprechpartnern im „Über uns“ Bereich Ihrer Website. Zu den „normalen“ Daten wie Telefon, Fax, E-Mail kann natürlich auch ein Foto erfasst werden
  • Vinothek – Suchkriterien, die Sie selbst vergeben, Volltextsuche usw. – das sind einige Features dieses Moduls
  • WebGrab – Damit können „Fremdinhalte“ – also Inhalte von anderen Websites – auf Ihrer Website eingebunden werden. Dieses „Einbinden“ ist allerdings nur mit Einwilligung des Betreibers erlaubt.

In dieser Aufzählung sind „nur“ allgemein gültige Module aufgelistet. Module, für ganz spezielle Kundenanforderungen entwickelt, werden hier nicht angezeigt.

FAQ – Fragen zum CMS

Auf welchem Betriebssystem läuft das BitCon Content Management System?

Auf allen Betriebssystemen mit PHP und MySQL Unterstützung. Also auf allen gängigen Betriebssystemen.

Bevorzugen Sie einen Windows- oder einen Unixserver?

UNIX (Linux)! 70% aller Server (weltweit) sind UNIX-Server. Mit Unix sparen wir uns die grauen Haare.

Die Systemkonfiguration und Systemoptimierung ist unter UNIX weit optimaler gestaltbar als unter Windows.

Erstellen Sie auch WebSites?

Wir beschäftigen uns ausschließlich mit der Erstellung von Software. Ein Content Management System dient natürlich vorrangig zum Warten von Internetseiten. Also beschäftigen wir uns auch mit deren Erstellung.

In diesem Bereich arbeiten wir seit einigen Jahren sehr gut mit verschiedenen Partnern aus dem Bereich Grafik und Werbung zusammen.

Welche Programmiersprache wurde verwendet?

PHP! PHP kommt aus der Open Source Szene und ist derzeit eine der beliebtesten und gebräuchlichsten Programmiersprachen. (Serverseitig)

Übernehmen Sie auch das Hosting von Internetseiten?

Ja, wir bevorzugen es, den Hoster selbst zu wählen, da die Umgebungsbedingungen dann klar bestimmt werden können.

Nehmen Sie Schulungen auch vor Ort vor?

Natürlich, Sie oder Ihre Mitarbeiter werden immer in Ihrer Firma bzw. in Ihrem Arbeitsbereich geschult.

Back To Top